holz

Was ist eine Pelletheizung?

Eine Pelletheizung funktioniert ähnlich wie eine Ölheizung. Statt mit Öl wird jedoch mit kleinen Holzpellets geheizt, die im Kessel verbrannt werden. Dadurch entsteht Asche, die in einen speziellen Aschekasten fällt, der hin und wieder geleert werden muss.

Bei einer Pelletheizung wird der Brennstoff aus dem Pelletlager automatisch in die Heizanlage eingebracht.

Durch die bei der Verbrennung der Pellets erzeugte Wärme wird anschließend das Wasser im Heizkreislauf erhitzt. Ein Warmwasserspeicher wird jedoch bei Pelletheizungen immer empfohlen, um den Energieverlust bei der Wärmeanforderung zu vermindern.

Pelletheizung im Überblick

  • günstigere Betriebskosten als bei Öl-, Gas- und Hackschnitzelheizung
  • staatliche Förderungen
  • Vollast und Teillast möglich (bis zu 30% Leistung regelbar)
  • automatische Pelletzufuhr mit Hilfe von Förderschnecken oder Ansaugmechanismen
  • geringer CO2-Ausstoß, zudem wird genau so viel CO2 beim Heizen produziert wie vorher durch das Holzwachstum eingespart wurde (Ausstoß von etwa 42 g/kWh, im Vergleich dazu liegt Heizöl bei ca. 303 g/kWh)
  • Heizwert von 5kWh/kg, der Energiegehalt liegt umgerechnet bei einem halben Liter Heizöl
  • regelmäßige Reinigung und Wartung nötig (Abstand unterschiedlich, aber mindestens monatlich). Wartung besteht aus Füllen des Lagers mit neuen Pellets und Ascheentsorgung. Betreuungsintervall nur etwa ein Mal jährlich
  • dreifaches Lagervolumen im Vergleich zu Ölheizungen nötig

Was ist eine Hackschnitzelheizung?

Die Holzhackschnitzelheizung ähnelt einer Pelletheizung sehr. Auch hier wird das Brennmaterial automatisch zugeführt, verbrannt und daraus die Wärme gewonnen, die das Heizen des Wasserkreislaufs im Kessel der Anlage ermöglicht.

 

Ein Warmwasserspeicher ist wie bei Pelletheizungen von Nöten, um den Wärmeverlust so gering wie möglich zu halten.

Holzhackschnitzel benötigen das zehnfache Lagervolumen einer Ölheizung und das dreifache einer Pelletheizung. Jedoch sind die Anforderungen an die Lagerstätte im Vergleich zur Ölheizung deutlich geringer - man kann die Hackschnitzel nahezu überall lagern und je nach Hackschnitzelheizung können die Holzhackschnitzel sogar leicht feucht gelagert werden.

 

Bei einer Holzhackschnitzelheizung wird dabei das Brennmaterial mittels einer besonderen Spirale, auch Schneckenförderer genannt, an die Heizung weitergeleitet und automatisch zugeführt. Die Brennstoffmenge hängt dabei vom Heizbedarf des jeweiligen Haushaltes ab und wird von der Heizung ebenfalls automatisch erfasst.

Holzhackschnitzel im Überblick

  • Preis bei ca 29,71 Cent/l im direkten Vergleich mit Heizöl
  • Brennwert liegt bei ca. 4kWh/kg
  • niedriger CO2-Ausstoß von ca. 35 g/kWh (Öl im Vergleich dazu bei 303 g/kWh)
  • geringere Betriebskosten als bei Öl-, Gas- oder Pelletheizanlagen
  • höhere Anschaffungskosten als bei Öl-, Gas- oder Pelletheizanlagen
  • geringere Amortisationszeit
  • automatische Zufuhr des Brennmaterials mittels Förderschnecke
  • automatische Ascheaustragung
  • großes Lager nötig
  • sinnvoll ab einem Heizbedarf von 20KW
  • Förderung durch das Bundeamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder bei besonders großen Anlagen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)